Rezension

The Cheese Monkeys

 ★★★★★ 

Autor: Chip Kidd
Design: Chip Kidd
Jahr: 2003
Verlag: Scribner
Seiten: 275
Sprache: Englisch
Schrift: Apollo, Bodoni
Format: 19,8 × 12,4 × 1,8 cm
Besonderheit: Coverillustration von Chris Ware

Das Roman-Debut des bekannten Covergestalters Chip Kidd sprüht nur so vor Witz und Intellekt. Angeblich ist die Geschichte zum Teil eine biografische Aufarbeitung von Kidd selbst, es passt aber auch sehr gut als Vorgeschichte zu den Learners, das inhaltlich in eine ganz andere Richtung geht.

Die Geschichte spielt in den 50er Jahren an einer Uni im mittleren Westen. Das erzählerische ich, namens Happy, studiert dort Kunst und rutscht zufällig gemeinsam mit der skurilen und gewitzten Himillsy und der naiven Maybeleene in den Kurs „Commercial Art“.

Begleitet von einem Schriftwechsel, übernimmt dieser Kurs – oder besser gesagt, der Dozent Winter Sorbeck – die Hauptrolle in Happy’s Leben und dem Roman. Schon in der ersten Stunde wird der Kurs in „Introduction to Graphic Design“ umgetauft und lebt von dem sarkastischen, kompromisslosen Winter. Für jede Stunde gibt es eine grundliegende, kniffelige Aufgabe. Die Lösungsversuche werden dann in der Stunde zerstörerisch zerlegt, was einen Studenten nach dem anderen zur Kapitulation bringt. Nur Happy macht die scharfe Kritik nichts aus, im Gegenteil, er vergöttert Winter und will sein Design um jeden Preis zu Perfektion bringen.

Fazit: Dieser Roman ist nicht nur witzig und unterhaltsam, sondern überzeugt auch durch die komplexen Charaktäre und lädt zum Mitdenken und –gestalten ein.

One Response to “The Cheese Monkeys”

  1. The Learners | eisee writes:

    [...] The Cheese Monkeys mag wird dieses Sequel lieben, obwohl es überraschend anders ist. Es kommt nicht nur als [...]

Leave a Reply